Minigolfbahn im kaufhaus




Offener Künstler und Designerwettbewerb: in Zusammenarbeit mit Jeremias Heinze
Das Hauptkonzept ist im Verhältnis zur Größe der bahn relativ einfach.
Es gibt visuelle Elemente, Schwierigkeitsgrade und das Ziel.
Somit wird der Besucher über einen großen Lichtpfeil,
der über rhythmisches aufleuchten das Ziel definiert, angelockt.
An der Bahn angekommen bestimmt er den Schwierigkeitsgrad der zwischen
60plus bis zur Tiger Woods Anforderung frei wählbar
und farblich getrennt ist. Entscheidet der Spieler sich beispielsweise für
die Lila eingefärbte 60plus Strecke, muss der Ball nicht nur die Dimensionalen
Initialen MOM durchspielen, sondern zudem vorgegebene
Geschwindigkeit treffen.
Die knapp 200 cm hohen und somit Lebensgroßen Buchstaben werden aus
19mm MDF Hergestellt und teils grafisch an der Wand weitergeführt.
Der Schriftzug MOM (Minds On Minigolf) ist nur von der Spielstartposition
aus ablesbar und kirschrot lackiert sodass Licht und Umgebung reflektiert
werden.
Die gesamte Spielfläche ist 12 cm erhöht und Hochglanzweiß lackiert,
um die Buchstaben und den Pfeil zu reflektieren. Das Zielloch ist mit
einer Klingel ausgestattet um dem Spieler ein belohnendes Audiofeedback
zu geben. Die Pro Pfeilseite jeweils 80 Glühlampen sind in 19
Gruppen unterteilt und mit einem 19 Kanal Lauflichtgenerator angesteuert.
Der gesamte Pfeil besteht, wie die Buchstaben aus 19mm
MDF und ist weiß lackiert.



riemenschneider heinze project


Video:


http://vimeo.com/35434341




http://www.hr-online.de/website/suche/home/mediaplayer.jsp?mkey=43433810&xtmc=minds+on+minigolf&xtcr=1



indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt   indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt   indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt   indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt indoor minigolf frankfurt indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt      indoor minigolf frankfurt indoor minigolf frankfurtindoor minigolf frankfurt   Wettbewerbsplan 2Wettbewerbsplan 2   WettbewerbsmodellWettbewerbsmodell